Weshalb schmeckt das Brot vom Bäcker anders als vom Grossverteiler?

Die Unterschiede hängen mit den Teigeigenschaften zusammen und vor allem mit den längeren Gärzeiten, die den Geschmack stark beeinflussen.

Für industriell hergestelltes Brot muss der Teig fester sein, damit er gut durch die Backstrasse läuft und diese nicht verklebt. Zudem sind die Liegezeiten im industriellen Prozess in der Regel kürzer.

Knetet man den Teig weicher und gönnt man ihm mehr Gär- und Ruhezeit, bekommt man mehr und feineres Aroma. Gleichzeitig bleibt das Brot länger frisch. Beides können traditionelle Bäcker oft viel flexibler handhaben und sie können das Brot je nach Sorte auch individueller ausbacken.
So backen die Meister-Bäcker ...

...damit es besonders schmackhaft und bekömmlich wird:

  • das Getreide wird täglich frisch gemahlen
  • die Zugabe von 5% Roggen zu Weizen oder Dinkel rundet den Geschmack ab
  • natürliche Lockerungsmittel (Backferment oder Bio-Hefe), Meersalz
  • lange Teigführung (10, 12 oder 14 Stunden)
  • backen in der elementaren Wärme eines Holzofens